Suchergebnis
38 gefundene Erweiterungen
Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1993
Amiga
A1200
Schnittstelle
"Trapdoor"-Steckplatz
    Fast-SCSI2-Controller (mit DMA)
  • nicht standardmäßiger SCSI-Anschluss - ermöglicht den Anschluss von 2.5"-Festplatten im A1200
  • optionales externes SCSI-Kit - externer 25-pol. SCSI-Anschluss (DB25)
  • Autoboot-ROM (gvpscsi.device)
    Speicher
  • Anzahl der Speichersteckplätze: 2
  • benötigter Speichertyp:
    • spezielles GVP-SIMM, 64-pol.
    • Größe: 1 oder 4 MB
  • mögliche Speicherkonfigurationen: max. 8 MB
    Bemerkungen
  • PLCC-Sockel für optionale 68882-FPU bis 50 MHz
Great Valley Products A1208 SCSI + RAM (Fang) -  Vorderseite
Vorderseite
Great Valley Products A1208 SCSI + RAM (Fang) -  Rückseite
Rückseite

Werbung (US)
1993-03

Werbung (US)
1993-06

Werbung (FR)
1993-07

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1993
Amiga
A1200
Schnittstelle
"Trapdoor"-Steckplatz
Autoconfig-ID
2017 / 254
    Prozessor
  • CPU: 68EC030 @ 40 MHz (PGA)
  • FPU: PGA- oder PLCC-Sockel für optionalen 68882 @ 40 MHz (abhängig von der Board-Revision)
    Speicher
  • Anzahl der Speichersteckplätze: 2
  • benötigter Speichertyp:
    • spezielles GVP-SIMM, 64-pol.
    • Größe: 1, 4 oder 16 MB
  • mögliche Speicherkonfigurationen: max. 32 MB
    Bemerkungen
  • Jumper für 68020-Rückfallmodus
    Jumper-Settings
    JumperVoreinstellungBeschreibung
    J1OFFON - 68020 / OFF - 68030
    J2ONReserved
    J3OFFReserved
    J4OFFReserved
    J5ONON - No 16MB SIMMS present / OFF - 16MB SIMMS present
    J6OFFReserved
Great Valley Products A1230 Turbo+ (Jaws) - Karte ohne RAM Vorderseite
Karte ohne RAM, Vorderseite
Great Valley Products A1230 Turbo+ (Jaws) -  Vorderseite
Vorderseite
Great Valley Products A1230 Turbo+ (Jaws) -  Rückseite
Rückseite
Great Valley Products A1230 Turbo+ (Jaws) - Karte mit RAM Vorderseite
Karte mit RAM, Vorderseite

Werbung (DE)
1993-04

Werbung (US)
1993-03

Werbung (US)
1993-06

Werbung (FR)
1993-07

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1994
Amiga
A1200
Schnittstelle
"Trapdoor"-Steckplatz
    Prozessor
  • CPU: 68EC030 @ 40 MHz oder 68030 @ 50 MHz (PGA)
  • FPU: PGA-Sockel für optionalen 68882 - synchron mit CPU-Takt
    Speicher
  • Anzahl der Speichersteckplätze: 2
  • benötigter Speichertyp:
    • spezielles GVP-SIMM, 64-pol., Zugriffszeit 60 ns
    • Größe: 1, 4 oder 16 MB
  • mögliche Speicherkonfigurationen: max. 32 MB
  • es können SIMMs verschiedener Größen eingesetzt werden - das größere muss dabei in Slot 1 gesteckt werden
    DMA Peripheral Port (DPP)
  • optionales SCSI-Kit A1291 (Stingray)
    • SCSI2-Controller (mit DMA)
    • Controller-IC: WD3393 oder AM33C93A
    • externer 25-pol. SCSI-Anschluss (DB25)
    • aktive Terminierung
    • SCSI-Treiber: FaaastROM (gvpscsi.device)
    • wird von NetBSD unterstützt
  • nie erschienene Module
    • 16Bit-Audiodigitizer & -Wiedergabeeinheit
    • Echtzeit-Videodigitizer
    Bemerkungen
  • Kickstart-Remapping
  • batteriegepufferte Uhr
  • PCMCIA-Port funktioniert auch bei RAM-Größen > 4 MB
    Jumper-Settings
    J3 -SIMM-Größe: ON - 16 MB SIMM benutzt, OFF - kein 16 MB SIMM
    J5 -ROM: ON - aktivieren
    J6 -SCSI: ON - aktivieren
    J1, J2, J4, J7
    OFF
    CN5
    1-2

    - reserviert
Great Valley Products A1230 Turbo+ II (Jaws II) -   Vorderseite
Vorderseite
Great Valley Products A1230 Turbo+ II (Jaws II) -   Rückseite
Rückseite
Great Valley Products A1230 Turbo+ II (Jaws II) - A1291 Vorderseite
A1291, Vorderseite
Great Valley Products A1230 Turbo+ II (Jaws II) - A1291 Rückseite
A1291, Rückseite

Werbung (US)
1999-03

Werbung (US)
1993-11

Werbung (US)
1994-04

Werbung (AU)
1994-07

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1994
Amiga
A1200
Autoconfig-ID
2017 / 11
    SCSI2-Controller (mit DMA)
  • A1291 ist der optionale SCSI-Controller für den A1230 Turbo+ II
  • Controller-IC: WD3393 oder AM33C93A
  • externer 25-pol. SCSI-Anschluss (DB25)
  • aktive Terminierung
  • SCSI-Treiber: FaaastROM (gvpscsi.device)
  • wird von NetBSD unterstützt
Great Valley Products A1291 (Stingray) - A1291 Vorderseite
A1291, Vorderseite
Great Valley Products A1291 (Stingray) - A1291 Rückseite
A1291, Rückseite

Werbung (AU)
1994-07

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1989
Amiga
A2000
Schnittstelle
CPU-Steckplatz
Autoconfig-ID
2017 / 8,9,13
    Prozessor-Erweiterung
  • CPU: 68030 @ 16 / 25 / 28 / 33 / 50 MHz, PGA
  • FPU: PGA-Sockel für optionalen 68882 @ 16 - 50 MHz - kann unabhängig vom CPU-Takt betrieben werden
    optionale Speicher-Daughterboards
  • 68030-RAM8:
    • Anzahl der Speichersteckplätze: 8
    • benötigter Speichertyp: NibbleMode-SIMM (noch teurer als GVP-SIMM), 30-pol., Größe 1 MB
    • mögliche Speicherkonfigurationen: 4 oder 8 MB
    • SIMMs müssen in Gruppen zu 4 installiert werden
  • 68030-RAM32: (ab 1991)
    • Anzahl der Speichersteckplätze: 8
    • benötigter Speichertyp:
      • GVP-SIMM, 64-pol., Größe 1 MB (Karten mit 16 - 33 MHz) oder 4 MB (Karten mit 50 MHz)
      • benötigte Zugriffszeit: ≤ 60 ns für 50-MHz-Version, ≤ 70 ns für 33-MHz-Version, ≤ 80 ns für 25-MHz-Version
      • Größe: 1 oder 4 MB (nur die 50-MHz-Version unterstützt 4-MB-Module)
    • mögliche Speicherkonfigurationen: 2, 4 oder 8 (mit 1-MB-SIMMs) bzw. 4, 8, 12, 16 oder 20 MB (mit 4-MB-SIMMs)
    • wenn 4-MB-SIMMs eingesetzt werden sollen, können dafür nur die Steckplätze 7 bis 10 genutzt werden, da in den Steckplätzen 3 bis 6 1-MB-SIMMs installiert sein müssen
    optionaler IDE-Controller
  • zwei Autoboot-ROM-Steckplätze
  • zum Aktivieren des IDE-Controllers müssen nur das/die Boot-EPROM(s) (gvpat.device) auf der Platine installiert werden - die erste Version der Treibersoftware benötigte noch zwei EPROMs, bei späteren Versionen reichte eins
  • Laufwerke mit mehr als 1024 Zylindern werden nicht unterstützt
  • Controller speichert mit vertauschten Bytes, deshalb ist die formatierte Festplatte mit anderen Controllern ohne dieses Verhalten nicht nutzbar
  • interne 40-pol. IDE-Steckerleiste
  • Treiber für A-Max II (gvpat.amhd) - benötigt gvpat.device v2.4 und A-Max v2.06
    Bemerkungen
  • Autoboot benötigt mindestens Kickstart 1.3 - bei Kickstart 1.2 sollte kein Autoboot-ROM installiert werden
  • zwei ROM-Steckplätze sind für UNIX-Boot-ROMs, die einen A2090A-Controller benötigen - diese ROMs sind kompatibel zu denen auf dem A2630
  • Jumper für 68000-Rückfallmodus
  • Speicher und IDE-Controller sind im Rückfallmodus deaktiviert
    Jumper-Settings - A3001
    JumperVoreinstellungBeschreibung
    J4OPENInstall to clock FPU from oscillator U2
    J5SHORTEDRemove to disconnect FPU from oscillator U1
    J6OPENInstall to disable the 68030ís caches
    J7OPENInstall to disable the 68030ís MMU
    J8OPENInstall to enable Unix boot register
    J9SHORTEDRemove to enable 68030 boot EPROMs
    J10SHORTEDRemove for use in German 4-layer A2000ís
    J11OPENInstall to boot in 68000 mode
    J12OPENReserved
    J13OPENReserved
    J14SHORTEDReserved
    J15OPENReserved (AT interface)
    J16SHORTEDReserved (AT interface)
    Jumper-Settings - RAM8-Karte
    JumperVoreinstellungBeschreibung
    J1OPENReserved
    J2OPENReserved
    J3SHORTEDReserved
    J4SHORTEDReserved
    J5SHORTEDRemove to enable full 8MB of 32-bit RAM
    J6SHORTEDReserved
    J7OPENReserved
Great Valley Products A3001 (Impact A2000-030) - Series I Vorderseite
Series I, Vorderseite
Great Valley Products A3001 (Impact A2000-030) - Series I Vorderseite
Series I, Vorderseite
Great Valley Products A3001 (Impact A2000-030) - Series I mit RAM8-Karte Rückseite
Series I mit RAM8-Karte, Rückseite
Great Valley Products A3001 (Impact A2000-030) - Series I mit RAM8-Karte Rückseite
Series I mit RAM8-Karte, Rückseite

Werbung (DE)
1989-10

Werbung (DE)
1990-01

Werbung (DE)
1990-05

Werbung (DE)
1990-06

Werbung (US)
1989-06

Werbung (FR)
1989-09

Werbung (US)
1989-09

Werbung (FR)
1989-12

Werbung (US)
1989-12

Werbung (US)
1990-01

Werbung (US)
1990-03

Werbung (US)
1990-04

Werbung (FR)
1990-05

Werbung (FR)
1990-06

Werbung (US)
1990-07

Werbung (US)
1990-08

Werbung (FR)
1990-09

Werbung (FR)
1990-11

Werbung (US)
1990-12

Werbung (US)
1991-04

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1991
Amiga
A2000
Schnittstelle
CPU-Steckplatz
Autoconfig-ID
2017 / 8,9,13
    Prozessor-Erweiterung
  • CPU: 68030 @ 33 / 50 MHz, PGA
  • FPU: 68882 @ 33 / 50 MHz, PGA - asynchron getaktet
    Speicher-Daughterboard (68030-RAM32)
  • Anzahl der Speichersteckplätze: 8
  • benötigter Speichertyp:
    • GVP-SIMM, 64-pol., Größe 1 MB (Karten mit 16 - 33 MHz) oder 4 MB (Karten mit 50 MHz)
    • benötigte Zugriffszeit: ≤ 60 ns für 50-MHz-Version, ≤ 70 ns für 33-MHz-Version, ≤ 80 ns für 25-MHz-Version
    • Größe: 1 oder 4 MB (nur die 50-MHz-Version unterstützt 4-MB-Module)
  • mögliche Speicherkonfigurationen: 2, 4 oder 8 (mit 1-MB-SIMMs) bzw. 4, 8, 12, 16 oder 20 MB (mit 4-MB-SIMMs)
  • wenn 4-MB-SIMMs eingesetzt werden sollen, können dafür nur die Steckplätze 7 bis 10 genutzt werden, da in den Steckplätzen 3 bis 6 1-MB-SIMMs installiert sein müssen
    IDE-Controller
  • Autoboot-ROM (gvpat.device)
  • Laufwerke mit mehr als 1024 Zylindern werden nicht unterstützt
  • Autoboot benötigt mindestens Kickstart 1.3 - bei Kickstart 1.2 sollte kein Autoboot-ROM installiert werden
  • Controller speichert mit vertauschten Bytes, deshalb ist die formatierte Festplatte mit anderen Controllern ohne dieses Verhalten nicht nutzbar
  • interne 40-pol. IDE-Steckerleiste
  • Treiber für A-Max II (gvpat.amhd) - benötigt gvpat.device v2.4 und A-Max v2.06
    Jumper-Settings
  • Hauptkarte (Rev. 7):
    J4
    ON
    OFF
    J5
    OFF
    ON
    - FPU clock
    - from oscillator U2
    - from oscillator U1
    J10
    ON
    OFF
    J12
    ON
    OFF
    J13
    ON
    OFF
    J14
    OFF
    ON
    - clocking mode
    - A2000-A german motherboard, 68000 must be removed
    - A2000-B motherboard
    J6 -MMU: ON - disable
    J7 -CPU clock: OFF - 50 MHz, ON - lower
    J9 -68030 Boot code EPROMS (U23 and U25): OFF - enable
    J11 -68000 fallback mode: ON - enable
    J15 -IDE autoboot EPROM (U34): ON - enable
    J17 -IDE autoboot EPROM type: ON - 27256, OFF - 27128
    J18 -IDE drive: OFF - connected (with autoboot EPROM v3 or later)
    J1, J16
    ON
    J2
    OFF

    - reserved
  • Speicherkarte (Rev. 3):
    J3
    OFF
    ON
    CN11
    OFF
    2-3
    CN13
    ON
    OFF

    - 50 MHz
    - lower clock
    J5
    ON
    OFF
    - memory address of CN7-CN10 SIMMs
    - Zorro II address space (with 1 MB SIMMs only)
    - 0x01000000 (with 4 MB SIMMs only)
    J1, J4, J6, J8
    ON
    J2, J11
    OFF
    CN12
    1-2

    - reserved
    Bemerkungen
  • zwei ROM-Steckplätze sind für UNIX-Boot-ROMs, die einen A2090A-Controller benötigen - diese ROMs sind kompatibel zu denen auf dem A2630
  • Jumper für 68000-Rückfallmodus
  • Speicher und IDE-Controller sind im Rückfallmodus deaktiviert
Great Valley Products A3001 Series II (Impact A2000-030) - Series II  Vorderseite
Series II, Vorderseite
Great Valley Products A3001 Series II (Impact A2000-030) - Series II  Rückseite
Series II, Rückseite
Great Valley Products A3001 Series II (Impact A2000-030) - RAM32-Karte Vorderseite
RAM32-Karte, Vorderseite
Great Valley Products A3001 Series II (Impact A2000-030) - RAM32-Karte Rückseite
RAM32-Karte, Rückseite

Werbung (US)
1991-05

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1992
Amiga
A500
Schnittstelle
seitl. Erweiterungsport
Autoconfig-ID
2017 / 11
    Prozessor
  • CPU: 68EC030 @ 40 MHz (PGA)
  • FPU: PGA-Sockel für optionalen 68882 @ 40 MHz
    Speicher
  • Anzahl der Speichersteckplätze: 2
  • benötigter Speichertyp:
    • spezielles GVP-SIMM, 64-pol.
    • Größe: 1 oder 4 MB
  • mögliche Speicherkonfigurationen: 1, 2, 4 oder 8 MB
  • beide SIMMs müssen die gleiche Größe haben
  • Hardware-Maprom
    SCSI2-Controller (mit DMA)
  • SCSI-Treiber: FaaaST ROM
  • maximale Übertragungsrate: 3.58 MB/s
  • eine interne 50-pol. SCSI-Steckerleiste
  • externer 25-pol. SCSI-Anschluss (DB25)
  • LED zur Anzeige von Festplattenzugriff
  • eine 3.5"-Festplatte kann im Gehäuse installiert werden
  • wird von Linux und NetBSD unterstützt
    Bemerkungen
  • Mini-Erweiterungssteckplatz für den optionalen AT-Emulator GVP PC286
  • Anschluss an den seitlichen Erweiterungsport
  • kein durchgeschleifter Erweiterungsanschluss
  • An-/Aus-Schalter auf der Gehäuseoberseite
  • im 68000-Rückfallmodus sind Speicher und Festplatte deaktiviert
  • externes Netzteil
  • eingebauter Lüfter
Great Valley Products A530 - Gehäuse geöffnet Oberseite
Gehäuse geöffnet, Oberseite
Great Valley Products A530 - Gehäuse Vorderseite
Gehäuse, Vorderseite
Great Valley Products A530 - Platine Vorderseite
Platine, Vorderseite
Great Valley Products A530 - Platine Rückseite
Platine, Rückseite
Great Valley Products A530 - Gehäuse Vorderseite
Gehäuse, Vorderseite
Great Valley Products A530 - Gehäuse geöffnet (mit PC286) Vorderseite
Gehäuse geöffnet (mit PC286), Vorderseite
Great Valley Products A530 - Gehäuse Rückseite
Gehäuse, Rückseite
Great Valley Products A530 - Gehäuse geöffnet (mit PC286) Rückseite
Gehäuse geöffnet (mit PC286), Rückseite

Werbung (DE)
1992-11

Werbung (DE)
1993-02

Werbung (US)
1992-09

Werbung (FR)
1992-10

Werbung (US)
1992-11

Werbung (US)
1993-03

Werbung (FR)
1993-05

Werbung (US)
1993-06

Hersteller
Great Valley Products / Hydra Systems, USA
Datum
1990
Amiga
A500
A2000, A3000, A4000

-
-
Schnittstelle
seitl. Erweiterungsport
Zorro II
Autoconfig-ID
2121 / 1
    Ethernet-Schnittstelle
  • ANet ist ein von GVP unter anderem Namen vertriebener Hydra AmigaNet

Werbung (US)
1990-08

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1991
Amiga
jeder Amiga
Schnittstelle
Parallel-Port
  • DSS - Digital Sound Studio
  • 8 Bit Stereo-Soundsampler
  • Sampling-Rate bis 51.136 kHz in Mono und 42.613 kHz in Stereo
  • 1991: 2 Pegel-Regler für linken und rechten Kanal, Overload-LEDs
  • 1992:
    • Einstellung des Eingangspegels mittels Software - 256 Stufen oder automatischer Pegel (Auto Gain)
    • Tiefpass-Filter
    • Line- oder Mikrofon-Impedanz umschaltbar
  • bis zu 31 Samples können im Speicher bearbeitet werden
  • Laden und Speichern in den Formaten RAW, IFF und Sonix mit 1, 3 oder 5 Oktaven
  • Stereo-Eingang (2× Cinch)
  • Anschluss an den Parallel-Port
Great Valley Products DSS8 -  Oberseite
Oberseite

Werbung (DE)
1993-01

Werbung (DE)
1993-02

Werbung (US)
1991-11

Werbung (FR)
1992-01

Werbung (US)
1992-05

Werbung (US)
1992-11

Werbung (FR)
1992-12

Werbung (US)
1993-03

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1993
Amiga
jeder Amiga
Schnittstelle
Parallel-Port
  • DSS - Digital Sound Studio
  • 8 Bit Stereo-Soundsampler
  • Sampling-Rate bis 51.136 kHz in Mono und 42.613 kHz in Stereo
  • Einstellung des Eingangspegels mittels Software in 256 Stufen für jeden Kanal
  • automatische Pegeleinstellung möglich (Auto Gain)
  • Tiefpass-Filter, programmierbar in 128 Stufen (oder automatische Einstellung)
  • bis zu 31 Samples können im Speicher bearbeitet werden
  • Laden und Speichern in den Formaten RAW, IFF und Sonix mit 1, 3 oder 5 Oktaven
  • mittels ARexx steuerbar
  • Stereo-Eingänge:
    • 1× Line-Eingang (2× Cinch)
    • 1× Mikrofon-Eingang (3.5mm Klinkenbuchse)
  • Anschluss an den Parallel-Port

Werbung (US)
1998-05

Werbung (US)
1993-07

Werbung (US)
1993-10

Werbung (US)
1993-11

Werbung (FR)
1994-02

Werbung (US)
1994-04

Werbung (AU)
1994-07

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1992
Amiga
A2000
    RTG-Grafikkarte
  • Grafikprozessor: Inmos G364 CLT-RAMDAC
    • Pixeltakt: 110 MHz in 24-Bit-Modi
    • Horizontalfrequenz: max. 80 kHz
    • Vertikalfrequenz: max. 240 Hz
  • 4 oder 8 MB VRAM - 25 ns serieller Zugriff, 80 ns verteilter (zufälliger) Zugriff
  • acht SIMM-Sockel nehmen nur spezielle 1 MB VRAM-SIMMs von GVP in Gruppen zu vier auf
  • 64-Bit-VRAM-Zugriff, interleaved
  • Bandbreite
    • des Grafikdatenbusses: max. 440 MB/s
    • beim Schreiben von Datenblöcken: max. 576 MB/s
    • des CPU-Busses: 50 MB/s - mehr im Burstmodus
  • doppelt gepufferte Echtfarbanimationen bei 720x480 mit 318 Frames pro Sekunde
  • eingebauter Hardware-Cursor, Grösse: 64×64 Pixel
    Bildschirmmodi
  • 1600×1280×24
  • 3200×2560×8
    Bemerkungen
  • Anschluß an den lokalen 32-Bit-Bus der G-Force Combo Turbokarten von GVP
  • Ausgang: VGA (DB15), 5×BNC, Kontrollanschluss für externe Monitorumschalter (Mini-DIN)
  • Eingang: Composite-Video (SMB-Anschluss) zur Synchronisation mit externer Video-Quelle
  • Treiber: EGS
Great Valley Products EGS 110/24 -  Vorderseite
Vorderseite
Great Valley Products EGS 110/24 - EGS 110/24 auf G-Force 040  Vorderseite
EGS 110/24 auf G-Force 040, Vorderseite
Great Valley Products EGS 110/24 - EGS 110/24 auf G-Force 040  Vorderseite
EGS 110/24 auf G-Force 040, Vorderseite

Werbung (DE)
1993-06

Werbung (DE)
1993-10

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1993
Amiga
A2000
A3000, A4000

-
-
Schnittstelle
Zorro II
Zorro III
Autoconfig-ID
2193 / 1,2
    RTG-Grafikkarte
  • Grafikprozessor: Cirrus Logic GD5426 oder GD 5428 (VL-Bus)
    • Pixeltakt: 85 MHz in 8-Bit-Modi, 45 MHz @ 16 Bit, 28 MHz @ 24 Bit
    • Horizontalfrequenz: 15-75 kHz
    • Vertikalfrequenz: max. 200 Hz
  • 1 oder 2 MB DRAM mit 70 ns
  • vier 512-kB-Chips in SOJ-Package
    Bildschirmmodi
  • 1600×1280×8 interlace
  • 1152×864×16 interlace
  • 800×600×24 non-interlace
    Bemerkungen
  • automatisches Durchschleifen des Amiga-Signals
  • Ausgang: HD15
  • Eingang: RB9
  • Zorro II / III Autosensing
  • funktioniert mit Buster Rev. 9 nicht verlässlich - die Karte kann in diesem Fall in den Zorro-II-Modus gezwungen werden
  • Treiber: Picasso96, CyberGraphX 2, 3 & 4 und EGS
  • wird von Linux, NetBSD und OpenBSD unterstützt
Great Valley Products EGS 28/24 Spectrum -  Vorderseite
Vorderseite
Great Valley Products EGS 28/24 Spectrum -  Rückseite
Rückseite

Werbung (DE)
1993-10

Werbung (US)
1998-05

Werbung (US)
1999-03

Werbung (US)
1993-10

Werbung (US)
1993-11

Werbung (FR)
1993-11

Werbung (US)
1994-04

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1992
Amiga
A2000
Schnittstelle
CPU-Steckplatz
Autoconfig-ID
2017 / 11
    Prozessor
  • CPU: 68EC030 @ 25 / 40 MHz oder 68030 @ 50 MHz (PGA)
  • FPU: 68882 @ 25 / 40 / 50 MHz (PGA) - synchron zum 68030
    Speicher
  • Anzahl der Speichersteckplätze: 3
  • benötigter Speichertyp: spezielles GVP-SIMM, 64-pol., Zugriffszeit ≤ 60ns, Größe: 1 oder 4 MB
  • bei 25-MHz-Version ist zusätzlich 1 MB, bei den schnelleren Versionen sind zusätzlich 4 MB aufgelötet
  • mögliche Speicherkonfigurationen: max. 13 MB (25-MHz-Version) bzw. max. 16 MB (schnellere Versionen)
  • maximal 8 MB werden im 16-MB-Adressraum autokonfiguriert, die genaue Grösse ist per Jumper einstellbar
  • der verbleibende Speicher wird als erweiterter Speicher vom FaaastROM-Treiber konfiguriert
    SCSI-Controller Impact Series II
  • Übertragungsrate: 1.2 MB/s
  • direkte DMA-Transfers zum RAM auf der Karte
  • SCSI-Treiber: FaaastROM (gvpscsi.device) - Autoboot benötigt mindestens Kickstart 1.3
  • externer 25-pol. SCSI-Anschluss (DB25)
  • interne 50-pol. SCSI-Steckerleiste
  • wird von Linux und NetBSD unterstützt
  • optionales Festplatten-Befestigungskit erlaubt die Installation einer 1" hohen HD auf der Rückseite der Karte
    Bemerkungen
  • 32-Bit-Erweiterungsbus für die Grafikkarte EGS 110/24
  • wenn die EGS 110/24 installiert ist, bleibt kein Platz mehr für das Festplatten-Befestigungskit
  • 68000-Rückfallmodus (wählbar mit Jumper oder per Software)
  • iim 68000-Rückfallmodus sind Speicher und SCSI deaktiviert
  • Kickstart-Remapping
    Jumper-Settings
  • Rev 3
    J5
    ON
    OFF
    ON
    J6
    OFF
    ON
    ON
    J11
    OFF
    ON
    OFF
    CN8
    2-3
    OFF
    1-2
    - board type
    - 25 MHz
    - 40 MHz
    - 50 MHz
    J2 -68000 fallback mode: OFF - enable
    J3 -MMU: ON - disable
    J9 -autoboot ROM: OFF - disable
    J12 -bank 1-2 memory address: ON - Zorro II address space, OFF - 0x01000000
    J14 -SCSI drive: OFF - connected
    CN6 -HDD LED
    CN16 -FPU clock: 2-3 - uses CPU clock
    J4
    ON
    J7, J8, J10, J13, J15
    OFF
    CN7, CN15
    1-2
    CN14
    2-3

    - reserved
  • Rev 4 (zusätzliche Jumper zu Rev 3)
    J16 -DTACK pull-up for old A2000s: ON - enable
    CN15 -autoboot ROM version: 1-2 - v4.5; 2-3 - before v4.5
    CN17
    2-3
    1-2-3
     
    - 25 MHz, 50 MHz
    - 40 MHz
Great Valley Products G-Force 030 (Impact A2000-030 Combo Series II) - Rev. 3 Vorderseite
Rev. 3, Vorderseite
Great Valley Products G-Force 030 (Impact A2000-030 Combo Series II) - Rev. 3 Vorderseite
Rev. 3, Vorderseite
Great Valley Products G-Force 030 (Impact A2000-030 Combo Series II) - Rev. 3 Rückseite
Rev. 3, Rückseite
Great Valley Products G-Force 030 (Impact A2000-030 Combo Series II) - Rev. 4 Vorderseite
Rev. 4, Vorderseite
Great Valley Products G-Force 030 (Impact A2000-030 Combo Series II) - Rev. 4 Vorderseite
Rev. 4, Vorderseite
Great Valley Products G-Force 030 (Impact A2000-030 Combo Series II) - Rev. 4 Rückseite
Rev. 4, Rückseite

Werbung (DE)
1991-06

Werbung (DE)
1992-10

Werbung (DE)
1993-02

Werbung (US)
1998-05

Werbung (US)
1992-02

Werbung (US)
1992-03

Werbung (FR)
1992-05

Werbung (US)
1992-09

Werbung (US)
1993-06

Werbung (US)
1993-11

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1992
Amiga
A2000
Schnittstelle
CPU-Steckplatz
Autoconfig-ID
2017 / 11,255
    Prozessor
  • CPU: 68040 @ 33 MHz
    Speicher
  • Anzahl der Speichersteckplätze: 4
  • benötigter Speichertyp: GVP-SIMM, 64-pol., Größe 4 oder 16 MB
  • mögliche Speicherkonfigurationen: max. 64 MB
  • es dürfen nur SIMMs gleicher Größe eingesetzt werden
  • Burstmodus des 68040 ist nur bei Belegung aller vier Steckplätze nutzbar
  • Kickstart-Remapping
    SCSI2-Controller (mit DMA)
  • kein Fast-SCSI2 - besitzt die selbe Elektronik wie der Controller GVP Series II
  • externe SCSI-Geräte müssen aktiv terminiert werden
  • interne 50-pol. SCSI-Steckerleiste
  • externer 25-pol. SCSI-Anschluss (DB25)
  • unterstützt Rigid Disk Block (RDB)
  • wird von Linux und NetBSD unterstützt
    I/O
  • RS232-kompatible, gepufferte 9-pol. serielle Schnittstelle
    • max. Übertragungsrate: 614140 Bit/s
  • Centronics-Parallelport
    • Jumper wechselt zwischen IBM- und Amiga-Kompatibilitätsmodus
    Bemerkungen
  • 32-Bit-Erweiterungsbus für die Grafikkarte EGS 110/24
Great Valley Products G-Force 040 -  Vorderseite
Vorderseite
Great Valley Products G-Force 040 -  Vorderseite
Vorderseite
Great Valley Products G-Force 040 -  Rückseite
Rückseite

Werbung (DE)
1993-02

Werbung (US)
1992-09

Werbung (US)
1993-06

Werbung (US)
1993-11

Werbung (US)
1994-04

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1992
Amiga
A3000
Schnittstelle
CPU-Steckplatz
    Prozessor
  • CPU: 68040 @ 28 / 33 MHz
    Speicher
  • Anzahl der Speichersteckplätze: 8
  • benötigter Speichertyp:
    • GVP-SIMM, non-multiplexed, 68-pol., Zugriffszeit 40 ns
    • Größe: 1 MB
  • mögliche Speicherkonfigurationen: max. 8 MB
  • RAM-Zugriff im Burstmodus, wenn Speichermodule in Gruppen zu vier installiert sind
  • voll autokonfigurierend
  • unterstützt DMA
    Bemerkungen
  • per Software in den 68030-Modus wechselbar
Great Valley Products G-Force 040 -  Vorderseite
Vorderseite
Great Valley Products G-Force 040 -  Vorderseite
Vorderseite
Great Valley Products G-Force 040 -  Vorderseite
Vorderseite
Great Valley Products G-Force 040 -  Rückseite
Rückseite

Werbung (US)
1992-01

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1992
Amiga
jeder Amiga
Schnittstelle
RGB-Port
    genlock and sound mixer
  • switchable dual composite input - software switching between two separate composite input sources for fast cuts between video - or a single high quality Y/C input
  • Composite to Y/C transcoder provides simultaneous composite, Y/C, and RGB outputs
  • the RGB output can be switched to provide YUV output for professional recording equipment
  • realtime ProcAmp controls allow adjustment of hue, saturation, brightness, contrast, sharpness, filtering, gain, and more
  • SECAM to PAL conversion in VCR quality
  • keyer modes include Amiga only, external video only, overlay, inverse overlay, and control of Amiga ECS and AGA special effects
  • audio processor allows software switching and mixing control of two separate monaural audio sources, with full control over volume, treble, and bass
  • can operate as an adjustable electronic RGB color splitter for direct use with the NewTek Digi-View or other slow-scan video digitizers
  • works with the Display Enhancer and FlickerFreeVideo boards for simultaneous genlocked video and deinterlaced Amiga graphics output
  • complete software control with full ARexx and CLI interfaces
  • AmigaDOS 1.3, 2.x, 3.x compatible
  • does not require separate power supply
  • inputs:
    • 2× Composite, RCA jacks
    • 1× Y/C, mini-DIN
    • 1× Component (RGB), DB25 (from Amiga DB23)
    • 2× monoaural audio, RCA jacks
    • 1× control (from Amiga DB9 joystick port)
  • outputs:
    • 1× Composite, RCA jacks
    • 1× Y/C, mini-DIN
    • 1× Component (RGB or YUV), DB23
    • 1× monoaural audio, RCA jacks
  • video input standards (user selectable):
    • NTSC-M
    • PAL-B/G/I
    • SECAM-L/B/G/K
  • video output standards (Amiga dependent):
    • NTSC-M
    • PAL-B/G/I

Werbung (DE)
1993-02

Werbung (DE)
1993-04

Werbung (US)
1998-05

Werbung (US)
1999-03

Werbung (FR)
1993-07

Werbung (US)
1992-11

Werbung (US)
1993-03

Werbung (US)
1993-03

Werbung (FR)
1993-03

Werbung (US)
1993-11

Werbung (US)
1994-04

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1991
Amiga
A2000
Schnittstelle
CPU-Steckplatz
Autoconfig-ID
2017 / 11
    Prozessor
  • CPU: 68030 @ 22 / 33 MHz (QFP)
  • FPU: 68882 @ 22 / 33 MHz (PLCC, surface mounted)
  • CPU und FPU werden gemeinsam mit einem Oszillator getaktet (gleiche Taktfrequenz)
    Speicher
  • Anzahl der Speichersteckplätze: 3
  • benötigter Speichertyp: GVP-SIMM, 64-pol., 1 oder 4 MB
  • 22-MHz-Version: 1 MB vorinstalliert, max. 13 MB RAM
  • 33-MHz-Version: 4 MB vorinstalliert, max. 16 MB RAM
    SCSI-Controller (Impact Series II)
  • Controller-IC: WD33C93
  • DMA zum Fast-RAM auf der Karte
  • SCSI-Treiber: FaaastROM (gvpscsi.device) - Autoboot benötigt mindestens Kickstart 1.3
  • interne 50-pol. SCSI-Steckerleiste
  • externer 25-pol. SCSI-Anschluss (DB25)
  • optionales Festplatten-Befestigungskit zur Installation einer 1" hohen Festplatte auf der Kartenrückseite
    Bemerkungen
  • 68000-Rückfallmodus (wählbar mit Jumper oder Software)
Great Valley Products Impact A2000-030 Combo - Rev. 3  Vorderseite
Rev. 3, Vorderseite
Great Valley Products Impact A2000-030 Combo - Rev. 3  Rückseite
Rev. 3, Rückseite
Great Valley Products Impact A2000-030 Combo - Rev. 4  Vorderseite
Rev. 4, Vorderseite
Great Valley Products Impact A2000-030 Combo - Rev. 4  Rückseite
Rev. 4, Rückseite

Werbung (US)
1991-05

Werbung (FR)
1991-06

Werbung (US)
1991-09

Werbung (FR)
1991-10

Werbung (AU)
1991-08

Werbung (FR)
1992-02

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1988
Amiga
A2000, A3000, A4000
Schnittstelle
Zorro II
Autoconfig-ID
2017 / 1,2,3
    SCSI-2-Controller (mit DMA)
  • Controller-IC: WD 33C93
  • Autoboot-ROM (optional in frühen Versionen) - Autoboot benötigt mindestens Kickstart 1.3
  • besitzt keinen Autoboot-Schalter - die Autoboot-ROMs müssen unter Kickstart 1.2 entfernt werden
  • interne 50-pol. SCSI-Steckerleiste
  • externer 25-pol. SCSI-Anschluss (DB25)
  • LED-Anschluss zur Anzeige von Festplattenzugriff
  • kein Platz auf der Platine, um eine Festplatte zu befestigen
    Speicher
  • Anzahl der Speichersteckplätze: 32
  • benötigter Speichertyp: DIP, 256k×1
  • mögliche Speicherkonfigurationen: 512 kB oder 1 MB (frühe Revisionen) bzw. 0 oder 1 MB (spätere Revisionen)
  • DMA zwischen Laufwerk und dem 4 kB großen SRAM auf der Karte
  • spätere Revision: abhängig von der RAM-Konfiguration muss einer von zwei PAL-Chips in U74 installiert werden ( 0 MB = PAL mit rotem Aufkleber, 1 MB = PAL mit blauem Aufkleber)4
    Jumper-Settings
    JumperConfigurationSetting
    J3Memory Size0 or 512 kB - ON
    1 MB - OFF
Great Valley Products Impact A2000-1/X -  Vorderseite
Vorderseite

Werbung (US)
1988-05

Werbung (US)
1988-08

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1988
Amiga
A2000, A3000, A4000
Schnittstelle
Zorro II
Autoconfig-ID
2017 / 1,2,3
    SCSI-2-Controller (mit DMA)
  • Controller-IC: WD 33C93
  • Autoboot-ROM (optional in frühen Versionen) - Autoboot benötigt mindestens Kickstart 1.3
  • besitzt keinen Autoboot-Schalter - die Autoboot-ROMs müssen unter Kickstart 1.2 entfernt werden
  • interne 50-pol. SCSI-Steckerleiste
  • externer 25-pol. SCSI-Anschluss (DB25)
  • LED-Anschluss zur Anzeige von Festplattenzugriff
  • kein Platz auf der Platine, um eine Festplatte zu befestigen
    Speicher
  • Anzahl der Speichersteckplätze: 16
  • frühe Revisionen:
    • benötigter Speichertyp: DIP, 256k×4
    • DIPs müssen in Gruppen zu 8 installiert werden
    • mögliche Speicherkonfigurationen: 0, 1 oder 2 MB
  • spätere Revisionen:
    • benötigter Speichertyp: DIP, 1M×1
    • DIPs müssen in Gruppen zu 16 installiert werden
    • mögliche Speicherkonfigurationen: 0 oder 2 MB
  • DMA zwischen Laufwerk und dem 16 kB großen SRAM auf der Karte
    Jumper-Settings
    JumperConfigurationSetting
    J1, J2Memory Size0 MB - ON ON
    1 MB - ON OFF
    2 MB - ON OFF
    J4AutobootEnable / Disable
Great Valley Products Impact A2000-2/X -  Vorderseite
Vorderseite
Great Valley Products Impact A2000-2/X -  Rückseite
Rückseite

Werbung (DE)
1989-04

Werbung (DE)
1989-05

Werbung (US)
1988-11

Werbung (US)
1988-12

Werbung (US)
1989-06

Werbung (FR)
1989-09

Werbung (US)
1989-09

Werbung (FR)
1990-01

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1988
Amiga
A2000, A3000, A4000
Schnittstelle
Zorro II
Autoconfig-ID
2017 / 2,3
    SCSI-2-Controller (mit DMA)
  • Controller-IC: WD 33C93
  • Autoboot-ROM ist optional - Autoboot benötigt mindestens Kickstart 1.3
  • DMA zwischen Laufwerk und dem SRAM auf der Karte (8 kB)
  • auf der Platine kann eine 3.5"-Festplatte befestigt werden
  • interne 50-pol. SCSI-Steckerleiste
  • externer 25-pol. SCSI-Anschluss (DB25)
  • LED-Anschluss zur Anzeige von Festplattenzugriff
  • keine Speichererweiterung
    Jumper-Settings
    JumperConfigurationSetting
    J2AutobootEnable - ON, Disable - OFF
Great Valley Products Impact A2000-HC - Rev. 4 Vorderseite
Rev. 4, Vorderseite
Great Valley Products Impact A2000-HC - Rev. 4 Rückseite
Rev. 4, Rückseite
Great Valley Products Impact A2000-HC - Rev. 5 Vorderseite
Rev. 5, Vorderseite
Great Valley Products Impact A2000-HC - Rev. 5 Rückseite
Rev. 5, Rückseite

Werbung (DE)
1989-04

Werbung (DE)
1989-05

Werbung (US)
1988-08

Werbung (US)
1988-11

Werbung (US)
1988-12

Werbung (US)
1989-01

Werbung (US)
1989-02

Werbung (FR)
1989-05

Werbung (US)
1989-06

Werbung (FR)
1989-09

Werbung (US)
1989-09

Werbung (FR)
1990-06

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1990
Amiga
A2000, A3000, A4000
Schnittstelle
Zorro II
Autoconfig-ID
2017 / 10,11
    SCSI-2-Controller (mit DMA)
  • Controller-IC: WD 33C93 @ 7 MHz
  • Übertragungsrate: 3.58 MB/s
  • SCSI-Treiber: FaaastROM (gvpscsi.device) - Autoboot benötigt mindestens Kickstart 1.3
  • Jumper zum Deaktivieren des Autoboot
  • unterstützt Rigid Disk Block (RDB)
  • auf der Platine kann eine 3.5"-Festplatte befestigt werden
  • interne 50-pol. SCSI-Steckerleiste
  • externer 25-pol. SCSI-Anschluss (DB25)
  • LED-Anschluss zur Anzeige von Festplattenzugriff
  • keine aktive Terminierung
  • keine Speichererweiterung
  • Treiber für A-Max II
  • wird von Linux und NetBSD unterstützt
Great Valley Products Impact A2000-HC Series II -  Vorderseite
Vorderseite
Great Valley Products Impact A2000-HC Series II -  Rückseite
Rückseite

Werbung (DE)
1990-10

Werbung (US)
1990-09

Werbung (FR)
1990-10

Werbung (US)
1990-11

Werbung (US)
1991-04

Werbung (FR)
1991-04

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1989
Amiga
A2000, A3000, A4000
Schnittstelle
Zorro II
Autoconfig-ID
2017 / 2,3
    SCSI-2-Controller (mit DMA)
  • Controller-IC: WD 33C93
  • Autoboot-ROM ist standardmäßig vorhanden, kann aber optional gegen ein erweitertes ersetzt werden, welches Geräte mit entfernbaren Medien unterstützt
  • besitzt keinen Autoboot-Schalter - die Autoboot-ROMs müssen unter Kickstart 1.2 entfernt werden
  • auf der Platine kann eine 3.5"-Festplatte befestigt werden
  • interne 50-pol. SCSI-Steckerleiste
  • externer 25-pol. SCSI-Anschluss (DB25)
  • LED-Anschluss zur Anzeige von Festplattenzugriff
    Speicher
  • Anzahl der Speichersteckplätze: 2
  • benötigter Speichertyp: SIMM, 30-pol., 1 MB
  • mögliche Speicherkonfigurationen: max. 2 MB
  • DMA zwischen Laufwerk und dem SRAM auf der Karte (16 kB)
Great Valley Products Impact A2000-HC+2 -  Vorderseite
Vorderseite
Great Valley Products Impact A2000-HC+2 -  Rückseite
Rückseite

Werbung (DE)
1990-03

Werbung (US)
1989-12

Werbung (FR)
1990-04

Werbung (US)
1990-06

Werbung (US)
1990-06

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1990
Amiga
A2000, A3000, A4000
Schnittstelle
Zorro II
Autoconfig-ID
2017 / 10,11
    SCSI-2-Controller (mit DMA)
  • Controller-IC: WD 33C93A @ 14 MHz
  • Übertragungsrate: 3.58 MB/s
  • SCSI-Treiber: FaaastROM (gvpscsi.device) - Autoboot benötigt mindestens Kickstart 1.3
  • Jumper zum Deaktivieren des Autoboot
  • unterstützt Rigid Disk Block (RDB)
  • auf der Platine kann eine 3.5"-Festplatte befestigt werden
  • interne 50-pol. SCSI-Steckerleiste
  • externer 25-pol. SCSI-Anschluss (DB25)
  • LED-Anschluss zur Anzeige von Festplattenzugriff
  • keine aktive Terminierung
  • Treiber für A-Max II
  • wird von Linux und NetBSD unterstützt
    Speicher
  • Anzahl der Speichersteckplätze: 8
  • benötigter Speichertyp: SIMM, 30-pol.
  • mögliche Speicherkonfigurationen: 2, 4, 6 oder 8 MB
  • SIMMs müssen paarweise installiert werden
  • dieser Speicher ist technisch kein Zorro-II-Speicher - die Daten werden von der Festplatte normal per DMA übertragen, aber nicht über den Zorro-Bus, um die Geschwindigkeit zu steigern
Great Valley Products Impact A2000-HC+8 Series II - Rev. II mit RAM und Guru-ROM Vorderseite
Rev. II mit RAM und Guru-ROM, Vorderseite
Great Valley Products Impact A2000-HC+8 Series II - Rev. II mit RAM Vorderseite
Rev. II mit RAM, Vorderseite
Great Valley Products Impact A2000-HC+8 Series II - Rev. 4 Vorderseite
Rev. 4, Vorderseite
Great Valley Products Impact A2000-HC+8 Series II - Rev. 4 Rückseite
Rev. 4, Rückseite
Great Valley Products Impact A2000-HC+8 Series II - Rev. II mit RAM und Guru-ROM Rückseite
Rev. II mit RAM und Guru-ROM, Rückseite

Werbung (DE)
1990-10

Werbung (US)
1990-09

Werbung (FR)
1990-10

Werbung (US)
1990-11

Werbung (US)
1991-04

Werbung (FR)
1991-04

Werbung (US)
1991-11

Werbung (FR)
1991-11

Werbung (US)
1992-11

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1991
Amiga
A2000, A3000, A4000
Schnittstelle
Zorro II
Autoconfig-ID
2077 / 9
  • Speichererweiterung mit max. 8 MB FastRAM
  • 2 MB RAM sind aufgelötet
  • Anzahl der Speichersteckplätze: 6
  • benötigter Speichertyp: SIMM, 30-pol., Größe: 1 MB
  • mögliche Speicherkonfigurationen: 2, 4, 6 oder 8 MB
  • SIMMs müssen paarweise installiert werden
  • Autokonfiguration des Speichers
  • An-/Aus-Schalter
Great Valley Products Impact A2000-RAM8 -  Vorderseite
Vorderseite
Great Valley Products Impact A2000-RAM8 -  Rückseite
Rückseite

Werbung (US)
1991-03

Werbung (US)
1991-04

Werbung (FR)
1991-04

Werbung (US)
1991-11

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1989
Amiga
A2000, A3000, A4000
Schnittstelle
Zorro II
Autoconfig-ID
2017 / 1,2,3
    SCSI-2-Controller (mit DMA)
  • Controller-IC: WD 33C93
  • Autoboot-ROM (optional in frühen Versionen) - Autoboot benötigt mindestens Kickstart 1.3
  • besitzt keinen Autoboot-Schalter - die Autoboot-ROMs müssen unter Kickstart 1.2 entfernt werden
  • interne 50-pol. SCSI-Steckerleiste
  • externer 25-pol. SCSI-Anschluss (DB25)
  • LED-Anschluss zur Anzeige von Festplattenzugriff
  • kein Platz auf der Platine, um eine Festplatte zu befestigen
    Speicher
  • Anzahl der Speichersteckplätze: 8
  • benötigter Speichertyp: SIMM, 30-pol., Größe: 1 MB
  • mögliche Speicherkonfigurationen: max. 8 MB
  • SIMMs müssen paarweise installiert werden
  • DMA zwischen Laufwerk und dem 16 kB großen SRAM auf der Karte
Great Valley Products Impact A2000-SCSI+8 -  Vorderseite
Vorderseite

Werbung (DE)
1990-03

Werbung (US)
1990-03

Werbung (FR)
1990-04

Werbung (US)
1990-06

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1993
Amiga
A2000, A3000, A4000
Schnittstelle
Zorro II
Autoconfig-ID
2017 / 10,11

Werbung (US)
1993-11

Werbung (US)
1994-04

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1990
Amiga
A500
Schnittstelle
seitl. Erweiterungsport
Autoconfig-ID
2017 / 10,11
    SCSI2-Controller (mit DMA)
  • Übertragungsrate: 3.58 MB/s
  • SCSI-Treiber: FaaaST ROM (gvpscsi.device) - Autoboot benötigt mindestens Kickstart 1.3
  • unterstützt Rigid Disk Block (RDB)
  • eine 3.5"-Festplatte kann im Gehäuse installiert werden
  • interne 50-pol. SCSI-Steckerleiste
  • externer 25-pol. SCSI-Anschluss (DB25)
  • wird von Linux unterstützt
  • Treiber für A-Max II (gvpscsi.amhd)
    Speicher
  • Anzahl der Speichersteckplätze: 4
  • benötigter Speichertyp:
    • SIMM, 30-pol., Zugriffszeit ≤ 120 ns
    • Größe: 1 oder 4 MB
  • mögliche Speicherkonfigurationen: 2, 4 oder 8 MB
  • die 4MB-Konfiguration erfordert vier 1MB-SIMMs, ein 4 MB SIMM ist nicht ausreichend
  • Autokonfiguration des Speichers
    Bemerkungen
  • Anschluss an den seitlichen Erweiterungsport
  • kein durchgeschleifter Erweiterungsanschluss
  • zum A500 passendes Design
  • An-/Aus-Schalter
  • LED zur Anzeige von Festplattenzugriff
  • externes Netzteil
  • eingebauter Lüfter
  • Mini-Erweiterungssteckplatz für optionale PC-Emulatorkarte
  • Probleme können bei der Kombination von A500, Agnus 8372A und interner Speichererweiterung mit CPU- oder Gary-Adapter entstehen - eine Leiterbahn muß zur Behebung des Problems durchtrennt werden
    Jumper-Settings
    J5
    OFF
    OFF
    ON
    ON
    J6
    OFF
    ON
    OFF
    OFF
    J7
    ON
    OFF
    OFF
    OFF
    J8
    ON
    ON
    ON
    OFF
    J9
    OFF
    OFF
    OFF
    ON
    J12
    1-2
    1-2
    1-2
    2-3
    - Speicher
    - 0 MB
    - 2 MB, CN9-CN10
    - 4 MB, CN9-CN12
    - 8 MB, CN9-CN10
Great Valley Products Impact A500 HD8+ Series II - Gehäuse geöffnet Oberseite
Gehäuse geöffnet, Oberseite
Great Valley Products Impact A500 HD8+ Series II - Gehäuse Oberseite
Gehäuse, Oberseite
Great Valley Products Impact A500 HD8+ Series II - Gehäuse Rückseite
Gehäuse, Rückseite
Great Valley Products Impact A500 HD8+ Series II - Gehäuse rechte Seite
Gehäuse, rechte Seite
Great Valley Products Impact A500 HD8+ Series II - Platine Rev. 3 Vorderseite
Platine Rev. 3, Vorderseite
Great Valley Products Impact A500 HD8+ Series II - Platine Rev. 6 Vorderseite
Platine Rev. 6, Vorderseite
Great Valley Products Impact A500 HD8+ Series II - Platine Rev. 3 Rückseite
Platine Rev. 3, Rückseite

Werbung (DE)
1991-01

Werbung (DE)
1992-10

Werbung (DE)
1992-11

Werbung (US)
1990-11

Werbung (FR)
1990-11

Werbung (FR)
1991-05

Werbung (US)
1991-09

Werbung (FR)
1991-11

Werbung (US)
1991-12

Werbung (US)
1992-02

Werbung (FR)
1992-03

Werbung (US)
1992-09

Werbung (US)
1992-11

Werbung (US)
1993-03

Werbung (FR)
1993-05

Werbung (US)
1993-06

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1988
Amiga
A500
Schnittstelle
seitl. Erweiterungsport
Autoconfig-ID
2017 / 1,2
    SCSI-2-Controller (mit DMA)
  • 16 kB DMA-Puffer
  • RDB-kompatibel
  • eine 3.5"-Festplatte kann im Gehäuse installiert werden
  • interne 50-pol. SCSI-Steckerleiste
  • externer 25-pol. SCSI-Anschluss (DB25)
    optionale Autoboot-/RAM-Karte
  • 2 MB RAM (ohne Waitstates)
  • sechzehn DIPs (1M×1)
  • Autoboot-ROM - Autoboot benötigt mindestens Kickstart 1.3
    Bemerkungen
  • Anschluss an den seitlichen Erweiterungsport
  • kein durchgeschleifter Erweiterungsanschluss
  • Anschluss für Festplatten-LED
  • externes Netzteil
  • eingebauter Lüfter
Great Valley Products Impact A500-SCSI - Autoboot- / RAM-Modul  Vorderseite
Autoboot- / RAM-Modul, Vorderseite
Great Valley Products Impact A500-SCSI - Gehäuse geöffnet rechte Seite
Gehäuse geöffnet, rechte Seite
Great Valley Products Impact A500-SCSI - Gehäuse Vorderseite
Gehäuse, Vorderseite
Great Valley Products Impact A500-SCSI - Gehäuse Rückseite
Gehäuse, Rückseite
Great Valley Products Impact A500-SCSI - Gehäuse rechte Seite
Gehäuse, rechte Seite
Great Valley Products Impact A500-SCSI - Gehäuse linke Seite
Gehäuse, linke Seite

Werbung (DE)
1989-04

Werbung (US)
1988-05

Werbung (US)
1988-08

Werbung (US)
1988-11

Werbung (US)
1988-12

Werbung (US)
1989-01

Werbung (US)
1989-02

Werbung (US)
1989-06

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1989
Amiga
A500
Schnittstelle
seitl. Erweiterungsport
Autoconfig-ID
2017 / 1,2
    SCSI-2-Controller (mit DMA)
  • 16 kB DMA-Puffer
  • Autoboot-ROM - Autoboot benötigt mindestens Kickstart 1.3
  • An-/Aus-Schalter für Autoboot
  • RDB-kompatibel
  • eine 3.5"-Festplatte kann im Gehäuse installiert werden
  • interne 50-pol. SCSI-Steckerleiste
  • externer 25-pol. SCSI-Anschluss (DB25)
    Speicher
  • Anzahl der Speichersteckplätze: 4
  • benötigter Speichertyp: SIMM, 30-pol., Größe 1 MB
  • mögliche Speicherkonfigurationen: 2 oder 4 MB
  • voll autokonfigurierend
    Bemerkungen
  • Anschluss an den seitlichen Erweiterungsport
  • kein durchgeschleifter Erweiterungsanschluss
  • Anschluss für Festplatten-LED
  • externes Netzteil
  • eingebauter Lüfter
Great Valley Products Impact A500-SCSI+4 -  Vorderseite
Vorderseite
Great Valley Products Impact A500-SCSI+4 -  Rückseite
Rückseite

Werbung (US)
1989-12

Werbung (US)
1990-03

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1991
Amiga
A2000, A3000, A4000
Schnittstelle
Zorro II, Video-Steckplatz
Autoconfig-ID
2017 / 32
    Genlock und Framebuffer
  • FrameBuffer: 1.5MB, max. 768×625×24 oder zwei Bilder mit 4096 Farben im Double-Buffer-Modus
  • FrameGrabber: Echtzeit-Digitizing mit max. 25 fps
  • FlickerFixer: verdoppelt die Horizontalfrequenzen von 15.625 kHz auf 31.25 kHz
  • PIP: Bild in Bild - Video auf Amiga-Bildschirm (oder umgekehrt)
  • Genlock: Composite und Component (RGB + Sync-Signal), kann über externe Maske oder Amiga Pixel Switch kontrolliert werden
  • VIU: Video Interface Unit, erzeugt ein RGB-Signal aus Composite- oder SVHS-Signalen
  • bietet 12 oder 24 Bit Farbtiefe auf Amiga-Bildschirmen
  • 'Bild in Bild' in 12 Bit (nicht HAM) und Echtzeit-Framegrabbing in 12 oder 24 Bit von einer separaten RGB-Videoquelle
  • A2000-Version enthält ein extra Kabel, um die Karte mit dem Video-Slot des A2000 zu verbinden
  • A3000-Version passt in den in Reihe liegenden Zorro-/Video-Steckplatz
  • beide Versionen bestehen aus einer IV24 (interne Karte) und einem Multifunktionskabel
  • auf dem Slotblech befinden sich ein 31-kHz-Ausgang, ein Multi-Input-Port und ein Schalter mit drei Positionen
  • der 31-kHz-Ausgang kann per Software auf 15 kHz geschaltet werden
  • in den Multi-Input-Port wird ein spezielles, mitgeliefertes Kabel gesteckt, welches vier Ein- und zwei Ausgänge bietet
  • Eingänge: separate Cinch-Buchsen für R, G, B und Composite (separierte RGB-Signale sind für Framegrabbing oder 'Bild in Bild' notwendig)
  • Ausgänge: 1× S-VHS, 1× Composite (Cinch)
  • Software: Scala, Caligari 2.0, MacroPaint, IV24-Utilities
  • zwei Bänke von 12-Bit-RAM - dies ermöglicht doppelte Pufferung von 12-Bit-Animationen (4096 Farben) oder einfache Pufferung eines 24-Bit-Bildes (16.7 Millionen Farben)
  • PIP (Bild in Bild) ist 12-Bit-Video (live) überlagert mit einem Amiga-Bildschirm (12 Bit)
  • PIP kann in Größe (Zoom und unterschiedliche Skalierung) und Position verändert werden
  • PIP und 24-Bit-Bilder können digitalisiert werden (Framegrabbing)
  • drei Bildschirmmodi
    • Amiga-Grafik: nur der Amiga-Bildschirm
    • gestanzte (keyed) Quelle: ein extern eingespeistes Video erscheint im Hintergrund
    • komplett extern: direkte Einspeisung des RGB-Signals, damit gesehen werden kann worauf die Kamera zeigt (Genlock) oder zur Darstellung eines Video (jede Farbe bis auf den Hintergrund wird benutzt)
  • VHI-Treiber
Great Valley Products Impact Vision 24 - Hauptkarte Vorderseite
Hauptkarte, Vorderseite
Great Valley Products Impact Vision 24 - Hauptkarte Vorderseite
Hauptkarte, Vorderseite
Great Valley Products Impact Vision 24 - A2000 Videoslot-Adapter Vorderseite
A2000 Videoslot-Adapter, Vorderseite
Great Valley Products Impact Vision 24 - Video Interface Unit / Component Transcoder  Vorderseite
Video Interface Unit / Component Transcoder, Vorderseite
Great Valley Products Impact Vision 24 - Video Schnittstelle Unit / Component Transcoder (Gehäuse geöffnet) Oberseite
Video Schnittstelle Unit / Component Transcoder (Gehäuse geöffnet), Oberseite

Werbung (DE)
1992-11

Werbung (US)
1991-11

Werbung (FR)
1992-06

Werbung (US)
1992-10

Werbung (US)
1993-03

Werbung (US)
1993-11

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1994
Amiga
A4000
Schnittstelle
Zorro II, Video-Steckplatz
Autoconfig-ID
2017 / 32
    Genlock und Framebuffer (nur PAL)
  • im A4000 doppelt so schnell wie die Original-Version, im A3000/A2000 bleibt die Leistung gleich
  • 1.5 MB Framebuffer, 24 Bit
  • Echtzeit-Framegrabber / -Digitizer
  • Video-Prozessor
  • Video-Flickerfixer
  • in Größe und Position veränderbares 'Bild in Bild' (PIP)
  • Videomixer
  • analoges Genlock für das Composite-Signal
  • digitales Genlock für die S-VHS- und RGB-Signale
  • Auflösung: 768×580
  • Ein- und Ausgänge: RGB, Composite, S-VHS, Betacam und M-II
  • Key-Ein- und Ausgang, Blackburst-Eingang
  • optionales Paket aus Video-Schnittstelleneinheit und 'Component Transcoder' (VIU-CT) mit zusätzlichen Ausgängen: RGB, Y, R-Y, B-Y
  • Software: ImageFX 1.5, EGS SpectraPaint
  • ImageFX bietet Framegrabbing, Video-Verarbeitung, Malfunktion, Rendering (auf Band)
  • VHI-Treiber

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1993
Amiga
A2000, A3000, A4000
Schnittstelle
Zorro II
Autoconfig-ID
2017 / 11
    serielle und parallele Schnittstellen
  • ein Parallelport (DB25)
  • zwei gepufferte serielle Ports (DB9) mit maximal 614400 Bit/s Übertragungsrate
  • Schnittstellen-Chip: ST16C552 mit 16 Byte Pufferspeicher
  • MIDI-Sub-Port für optionale MIDI-Erweiterungsbox - 1 IN, 3 Out, 1 Thru
  • Erweiterungs-Port für optionales RS422- oder zweites RS232-Kit
  • Parallel-Port kann Amiga- oder IBM-kompatibel eingestellt werden
    • Amiga: 5V auf Pin 14
    • IBM: liefert keine Spannung
  • funktioniert problemlos zusammen mit den Parallel-Ports der G-Force
  • Installation mehrerer IOExtender in einem Amiga möglich
  • inkompatibel mit ParNet
  • wird von Linux unterstützt
Great Valley Products IOExtender -  Vorderseite
Vorderseite
Great Valley Products IOExtender -  Vorderseite
Vorderseite
Great Valley Products IOExtender -  Rückseite
Rückseite

Werbung (US)
1998-05

Werbung (US)
1999-03

Werbung (US)
1992-11

Werbung (FR)
1993-06

Werbung (US)
1993-11

Werbung (US)
1994-04

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1992
Amiga
A500
    Emulation des IBM AT
  • spezielle Version des ATonce Plus, entworfen für den GVP-Mini-Slot
  • CPU: 80286 @ 16 MHz
  • FPU: 80C287, optional
  • 512 kB PC-RAM
  • kann das RAM des Amigas nutzen
  • Bildschirmmodi: Hercules, CGA, Monochrom-EGA/-VGA, T3100
Great Valley Products PC 286 -  Vorderseite
Vorderseite

Werbung (US)
1992-02

Werbung (FR)
1992-03

Werbung (US)
1992-09

Werbung (US)
1992-11

Werbung (US)
1993-03

Werbung (FR)
1993-05

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1992
Amiga
A2000, A3000, A4000
Schnittstelle
Zorro II
Autoconfig-ID
2017 / 11
    integriertes System für Voice Mail und Fax
  • Voice-Fax-Chip: Yamaha YTM401
  • Fax-Empfang/-Versand bei 2400-9600 Bit/s
  • automatische Fax-Erkennung
  • Audio-Aufnahme/-Wiedergabe bei 9600 Hz, 8 Bit
  • zwei Cinch-Buchsen: Line-In für Aufnahme, Line-Out zur Überwachung eingehender Anrufe
  • zwei Telefon-Buchsen (RJ11): eine zum Anschluß an die Telefonleitung, die andere zur Verbindung mit einem Telefon
  • Sound kann auch über das lokale Telefon aufgenommen/wiedergegeben werden
  • ein angeschlossenes Fax-Gerät kann als Scanner benutzt werden
  • Sprachkompression
  • ferngesteuerte Aufnahme bzw. Wiedergabe von Sprach- und Fax-Mitteilungen
  • unterstützt verzögerten Fax-Versand
  • für mehrere Telefonleitungen können mehrere PhonePaks installiert werden
  • mehrere PhonePaks können ein Postfach gemeinsam benutzen
  • damit der PhonePak in einem A3000 oder A4000 eingesetzt werden kann, muss eine RAM-Erweiterung in einem weiteren Zorro-II-Slot installiert werden, da bei diesen Rechnern Probleme beim DMA von Zorro II zum ChipRAM auftreten
Great Valley Products PhonePak VFX -  Vorderseite
Vorderseite
Great Valley Products PhonePak VFX -  Vorderseite
Vorderseite

Werbung (US)
1992-09

Werbung (US)
1992-11

Werbung (US)
1993-03

Werbung (US)
1993-08

Werbung (US)
1993-11

Werbung (US)
1994-04

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1994
Amiga
A4000
Schnittstelle
CPU-Steckplatz
    Prozessor
  • CPU: 68040 @ 33 / 40 MHz
    Speicher
  • Anzahl der Speichersteckplätze: 2
  • benötigter Speichertyp:
    • GVP-SIMM, 64-pol.
    • Größe: 1, 4 oder 16 MB
  • mögliche Speicherkonfigurationen: max. 32 MB
  • optionale RAM-Karte
    • sechs weitere Speicher-Steckplätze für zusätzliche 96 MB RAM
    • insgesamt max. 128 MB RAM
  • ein SIMM mit 4 MB war ab Werk installiert
    optionales FastSCSI2-Modul
  • Übertragungsrate: max. 10 MB/s
    Bemerkungen
  • die optionalen RAM- und SCSI-Module passen nicht in A3000 / A3000T / A4000T
Great Valley Products T-Rex (G-Force 040) -  Vorderseite
Vorderseite
Great Valley Products T-Rex (G-Force 040) - ohne RAM Vorderseite
ohne RAM, Vorderseite
Great Valley Products T-Rex (G-Force 040) - mit RAM Vorderseite
mit RAM, Vorderseite
Great Valley Products T-Rex (G-Force 040) -  Vorderseite
Vorderseite
Great Valley Products T-Rex (G-Force 040) -  Rückseite
Rückseite
Great Valley Products T-Rex (G-Force 040) - Speichermodul Vorderseite
Speichermodul, Vorderseite
Great Valley Products T-Rex (G-Force 040) - Platine mit Speichermodul Vorderseite
Platine mit Speichermodul, Vorderseite

Werbung (US)
1994-04

Werbung (AU)
1994-07

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1995
Amiga
A4000
Schnittstelle
CPU-Steckplatz
Autoconfig-ID
2017 / 22
    Prozessor
  • CPU: 68060 @ 50 MHz
    Speicher
  • Anzahl der Speichersteckplätze: 4
  • benötigter Speichertyp:
    • SIMM, 72-pol., Zugriffszeit ≤ 60 ns
    • Größe: 4, 8, 16 oder 32 MB
  • mögliche Speicherkonfigurationen: max. 128 MB
  • 64-Bit-RAM-Zugriff (interleaved) bei paarweise installierten SIMMs
    Fast-SCSI2-Controller
  • Controller-IC: NCR 53C710
  • 16 Byte (128 Bit) DMA-Übertragung im Burstmodus
  • interne 50-pol. SCSI-Steckerleiste
  • kein externer Anschluss
  • das tekscsi2.device ist nicht NSD-konform, Autoboot ist nur mit FFS-Partitionen möglich - es werden nur Dateisysteme im Kickstart-ROM beachtet, Dateisysteme im RDB werden ingoriert
Great Valley Products T-Rex II - T-Rex II  Vorderseite
T-Rex II, Vorderseite
Great Valley Products T-Rex II - T-Rex II  Vorderseite
T-Rex II, Vorderseite

Werbung (US)
1998-05

Werbung (US)
1999-03

Hersteller
Great Valley Products, USA
Datum
1994
Amiga
A2000, A3000, A4000
Schnittstelle
Zorro II
    time base corrector
  • infinite window time base corrector using 8 bit 4:2:2 CCIR-601 professional quality all digital video signal processing
  • realtime 24 bit video framegrabber / framebuffer for use as a digital video stillstore or signal generator
  • full transcoding between Composite and Y/C (SVHS) input and Composite and Y/C (SVHS) output
  • full processing amplifier (ProcAmp) control for correcting or adjusting incoming video on the fly quickly and professionally (hue, brightness, contrast, saturation)
  • realtime programmable video special effects generator featuring solarization, strobing, pseudo colour, monochrome effects, and more
  • NTSC / PAL / SECAM signal standards conversion to NTSC / PAL for integration into worldwide video environments automatically
  • ImageFX: direct editing and manipulation in the framebuffer
  • optional full SMPTE / EBU timecode receiver / generator (encoding / decoding / striping) - VITC (Vertical Interval Time Code) and LTC (Longitudinal Time Code) can be read and written
  • optional digital comb filter (cleans up Composite for Y/C output and fixes cross colour by splitting the Composite signal into separate chroma and luma signals as if it were a true Y/C input) provides true wide band 5.5 MHz Composite video performance
  • inputs and outputs reside on an adaptor cable
    • inputs: Y/C, two Composite Video, external key signal, sync reference signal, Longitudinal Time Code (LTC)
    • outputs: Y/C, Composite Video, Longitudinal Time Code (LTC)
  • the Composite and Y/C inputs can be connected simultaneously and hot switched with software without having to play with cable connections
  • convert the two Composite inputs into a single Y/C input, providing two switchable Y/C inputs
  • up to five TBCPlus cards can be installed in a single Amiga and independently controlled
  • will not overload the power supply when the maximum of five TBCPlus units are installed
  • works in 30 Hz, 29.97 Hz, 25 Hz, 24 Hz drop frame and color frame modes, can put a SMPTE burn-in window anywhere over the video
    memory
  • two 30 pin SIMM sockets for frame buffer memory - 1 MB installed as standard, expandable to 2 MB for improving special effects
  • two 64 pin SIMM sockets for 4 or 8 MB standard Zorro II Fast RAM - accepts only 4 MB GVP SIMMs
  • the Fast RAM expansion has nothing to do with the performance of the TBC Plus, it doesn't increase the frame buffer capacity - it is meant for A3000 and A4000 machines which may have problems with Zorro II DMA to Chip RAM
Great Valley Products TBC Plus -  Vorderseite
Vorderseite
Great Valley Products TBC Plus -  Rückseite
Rückseite
Great Valley Products TBC Plus - Kammfilter-Modul Vorderseite
Kammfilter-Modul, Vorderseite
Great Valley Products TBC Plus - Kammfilter-Modul Rückseite
Kammfilter-Modul, Rückseite

Werbung (US)
1998-05

Werbung (US)
1999-03

Werbung (US)
1993-11

Werbung (US)
1993-12

Werbung (US)
1994-04

Hersteller
GVP-M, USA
Datum
1996
Amiga
A2000
Schnittstelle
CPU-Steckplatz
Autoconfig-ID
2017 / 22
    Prozessor
  • CPU: 68060 @ 50 MHz oder 68040 @ 33 / 40 MHz
  • kann ohne, mit neuem oder mit gebrauchtem 68060 gekauft werden
    Speicher
  • Anzahl der Speichersteckplätze: 4 (SIMM) + 4 (GVP-SIMM)
  • benötigter Speichertyp:
    • SIMM, 72-pol., Zugriffszeit 60-80 ns, Größe 4, 8, 16 oder 32 MB
      oder
    • GVP-SIMM, 64-pol., Zugriffszeit 60-80 ns, Größe 4 oder 16 MB
  • mögliche Speicherkonfigurationen: max. 128 MB
  • die 4 Steckplätze für GVP-SIMMs befinden sich aus Gründen der Abwärtskompatibilität auf der Karte
  • jeder der 64-pol. Steckplätze ist mit einem 72-pol. Steckplatz direkt verbunden, folglich kann nur einer jeweils genutzt werden
  • es dürfen nur GVP-SIMMs gleicher Größe eingesetzt werden
  • ein- oder doppelseitige SIMMs dürfen nicht gemischt werden
  • ein doppelseitiges 72-pol. SIMM schließt zwei GVP-SIMM-Steckplätze aus
  • RAM-Zugriff im Burstmodus bei paarweise installierten SIMMs
  • Zugriffsgeschwindigkeit ist wählbar (60-80 ns)
    Fast-SCSI2-Controller
  • Übertragungsrate: max. 10 MB/s
  • interne 50-pol. SCSI-Steckerleiste
  • externer 50-pol. SCSI-Anschluss (high density)
  • optionales Befestigungskit für 3.5"-Festplatten
  • aktive SCSI-Terminierung ist mit Jumper abschaltbar
  • das tekscsi2.device ist nicht NSD-konform, Autoboot ist nur mit FFS-Partitionen möglich - es werden nur Dateisysteme im Kickstart-ROM beachtet, Dateisysteme im RDB werden ingoriert
    Bemerkungen
  • 68000-Rückfallmodus - Speicher und SCSI bleiben im Rückfallmodus verfügbar
GVP-M TekMagic 2040 & 2060 - TekMagic 040  Vorderseite
TekMagic 040, Vorderseite
GVP-M TekMagic 2040 & 2060 - TekMagic 040  Rückseite
TekMagic 040, Rückseite
GVP-M TekMagic 2040 & 2060 - TekMagic 060  Vorderseite
TekMagic 060, Vorderseite
GVP-M TekMagic 2040 & 2060 - TekMagic 060  Rückseite
TekMagic 060, Rückseite

Werbung (US)
1998-05

Werbung (US)
1999-03